Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Webgamers. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

WebNeck

Anfänger

  • »WebNeck« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. September 2017, 13:20

Abitur, und nun?

Hallo zusammen,
ich habe gerade mein Abitur in der Tasche und muss jetzt irgendwie schaffen mich in eine Richtung zu orientieren.
Ich finde das ziemlich schwer und habe wenig Perspektiven insofern, dass meine Interessen ein wenig beschränkt sind.
Ich bin immer mit Computern aufgewachsen und fühle mich in dem Feld ziemlich wohl.
Jetzt liegt es relativ nah sich für Informatik einzuschreiben, aber das Feld ist doch ziemlich weit und da ist mir so ein Studium zu unspezifisch.
Gibt es irgendeinen Studiengang der konkreter auf Spielesoftware hinausläuft?
Grafikdesign geht schon in die Richtung, aber das ist auch nicht wirklich das Wahre.
Was würdet ihr empfehlen?

BlackScorp

Moderator

Beiträge: 1 231

Wohnort: 127.0.0.1

Danksagungen: 341

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. September 2017, 13:44

Generell hat ein Studium wenig mit einem Beruf zu tun. Ich persönlich kann nur den Weg der Berufsausbildung empfehlen, und das dann direkt in einer Spielefirma. Da kannst du dich sogar spezialisieren.

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung = Programmierung
Fachinformatiker Systemintergration = Server managen/Monioring etc
Informatikkaufmann = Marketing/CEO usw.


Es gibt Private Unis die richtung Game Development gehen, die kosten aber viel. hier zb http://www.games-academy.de/

Und sieh es mal so, nach 3 Jahren kriegst du schon gutes Gehalt während andere noch studieren ;)

LG
Qualität eines Codes misst man in WTF/Sekunde

simbad

Profi

Beiträge: 1 001

Wohnort: Berlin

Beruf: Software Entwickler

Danksagungen: 155

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 7. September 2017, 14:08

Ich würde dir ein Studium empfehlen. Deutschland ist, wie viele andere Länder auch, ein Land des Papiers. Ohne den Schein von der Uni machst du dir nur unnütz das Leben schwer.
Ich arbeite im Bereich embedded Softwareentwicklung und wir sind mittlerweile froh wenn die Leute überhaupt Interesse haben. Das die Vorbildung durch die Universitäten oft nicht einmal als Basiswissen ausreicht weiß in unserer Branche eigentlich jeder. Die eigentliche Ausbildung beginnt erst nach dem Studium.
Das Studium vermittelt aber die Fähigkeiten des selbstständigen Arbeitens und sich Motivierens. Es ist halt ein bisschen was anderes als eine Ausbildung.

Viele Wege führen nach Rom.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“Albert Einstein
Das Entwickler BLOG
Pierre-Romain Main Page

BlackScorp

Moderator

Beiträge: 1 231

Wohnort: 127.0.0.1

Danksagungen: 341

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 7. September 2017, 14:40

Ich würde dir ein Studium empfehlen.
Aber für Spieleentwicklung? Das wird schwieriger
Qualität eines Codes misst man in WTF/Sekunde

DaBu

Administrator

Beiträge: 860

Danksagungen: 273

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. September 2017, 15:09

Gibt es aber, schau mal ich meine in Berlin wird so etwas angeboten.
Irgendwas mit Medien

BlackScorp

Moderator

Beiträge: 1 231

Wohnort: 127.0.0.1

Danksagungen: 341

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. September 2017, 15:10

Gibt es aber, schau mal ich meine in Berlin wird so etwas angeboten.
jo das hab ich geschrieben mit Games Academy, ist aber eine Private Uni oder nicht?
Qualität eines Codes misst man in WTF/Sekunde

simbad

Profi

Beiträge: 1 001

Wohnort: Berlin

Beruf: Software Entwickler

Danksagungen: 155

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. September 2017, 15:19

Da die Unis nur noch Basics vermitteln isses wurscht. Du kannst zwar eine "Spezialisierung" wählen, aber so da rechte Highlight isses nicht. Lerning on the Job.
Viel wichtiger ist es sich in neues EInarbeiten zu können. Strukturiertes Arbeiten. Sowas ist relevant.
Ich habe das jetzt bei uns in der Firma in unterschiedlichen Varianten erlebt. Wissen ist nett, aber Wissen aneignen können und anderen seine Ideen und Gedanken vermitteln können noch viel wichtiger.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Vielleicht habe ich ja auch einfach nur wieder unrecht. Wie immer :(
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“Albert Einstein
Das Entwickler BLOG
Pierre-Romain Main Page

Xugro

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Danksagungen: 134

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. September 2017, 21:25

Es gibt ja auch noch die Möglichkeit eines duales Studiums der Informatik oder der angewandten Informatik. Wobei beide stark vom Betrieb abhängen und meist nichts mit Spielen zu tun haben.

Aber gerade im Softwarebereich kann man ja auch immer gut privat etwas entwickeln und bei Vorstellungsgesprächen vorzeigen.

MoneyBoy

Anfänger

Beiträge: 4

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. September 2017, 13:59

Also, ich würde mich auch fast BlackScorp anschließen und eine Ausbildung forcieren.
Man bekommt einfach einen viel besseren Einblick in das Berufsbild und kann damit auch besser differenzieren was man dann später tatsächlich anfangen möchte.
In einem Studium ist der Arbeitsalltag so weit entfernt und letzen Endes musst du das meiste sowieso neu erlernen.
Das ist aber Geschmackssache, und in der Informatik hat man zum Glück den Luxus sich zwischen beiden Wegen entscheiden zu können.
Wenn du allerdings schon so genau weißt, dass du in die Spiele-Entwicklung gehen möchtest würde ich dir eine Ausbilung oder eben ein bezahltes Privatstudium ans Herz legen.
Das geht auch parallel theoretisch, da einige Hochschulen auch Fernkurse anbieten (hier zum Beispiel )
Ansonsten mach doch erst mal ein Praktikum in einer Entwicklerfirma und schau dir den Arbeitsalltag an, dann kannst du für Dich selbst entscheiden, ob das eine Umgebung ist in der du lernen möchtest.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MoneyBoy« (13. September 2017, 14:02)


Beiträge: 873

Danksagungen: 226

  • Nachricht senden

10

Freitag, 8. September 2017, 17:45

Ich denke, man sollte nach seinen Fähigkeiten entscheiden. Ich habe mit "ich fahre gerne coole Autos und deswegen studiere ich Maschinenbau" Leuten zusammen studiert und die haben das 4. Semester nicht überlebt. Und haben sich gewundert, warum.

"Ich bin mit Computer aufgewachsen", sorry, das ist sehr dünn, weil das auf 95% der heutigen Abiturienten zutrifft.

Hattest du Mathe LK? Was sind deine starken Fächer? Bist du künstlerisch begabt? Hast du in irgendeinem Spiel eigenes Leveldesign gemacht? Hast du schon mal was programmiert? Welchen Level von Abstraktion magst du? In dieser Art solltest Du herausfinden, was du gut kannst und was Dir Spaß macht.

Spiele spielen und an ihrem Entstehungsprozess mitzumachen sind zwei paar Schuhe so wie bei den Autos auch. Und dann geh zum Arbeitsamt. Ja, das klingt verstaubt, aber die haben Infomaterial zu allen Optionen, die es gibt und auch dazu, wo man diese Optionen bekommt. Es gibt oft ja auch finanzielle Limitierung, die man mit im Auge behalten muss.

Es gibt keinen Königsweg, und keine Straße ist eine Einbahnstraße, es gibt aber auch nirgends eine Garantie.

Social Bookmarks

Thema bewerten